Mittwoch, 28. Februar 2018

Tag 1703 - Eimer

Die Erkältung geht auch bei mir zurück, allerdings ist meine Stimme noch arg im Eimer. Schweigen würde helfen, nur muss ich mit Baby Nase reden und im Ernstfall auch singen.

In der Eiseskälte zur Bücherei gefahren und dort eine Veranstaltung für die ganz Kleinen besucht, das ist so nett gemacht, wir werden auch das nächste mal dabei sein. Ich weiß nicht, wie es in anderen Städten ist, aber in Wien gibt es viele - auch kostenlose - Möglichkeiten mit dem Baby bzw. Kind etwas zu unternehmen, rauszukommen. Für mich ist wichtig, dass Baby Nase unter Leute, speziell unter Gleichaltrige kommt, deswegen finde ich diese Angebote herrlich.

Am Nachmittag mit einem Telefonat geklärt, was mich seit einer Woche und 3 Mails nervt. Diese Erkenntnis ist nicht unerwartet, aber ich mag halt telefonieren nicht.

Baby N. hat Stimmungsschwankungen, meine Herren. Lachen, ne lieber Heulen, dann wieder Lachen. Sogar bei ihrem heißgeliebten Papa hat sie geweint, blöder Sprung, der nervt so richtig.

Dienstag, 27. Februar 2018

Tag 1702 - Bingo

Es ist arschkalt in Wien. Aussen auf dem Fensterbrett hat es bis Mittag meist zweistellige Minusgrade, wir gehen also nur raus, wenn wir müssen. Ich bin zwar im kalten Waldviertel geboren und aufgewachsen, aber das ist nicht meine Jahreszeit.
So sind/haben wir heute rumgegammelt, Baby Nase rotzt noch ein bisschen und schaut aus, als es hätte es mit einem Stachelschwein geknutscht.

Ich war heute entspannt, hab mich mit Brei beschiessen lassen und nebenbei News aus der Arbeit gelesen. Scheint so, als würde ich einen neuen Chef bekommen.
Dem bisherigen hab ich bis jetzt nicht sein Verhalten nach der Meldung der Schwangerschaft verziehen. Man kann jetzt denken, dass ich kleinlich und nachtragend bin. Bingo, bin ich auch!
Es kommt allerdings meistens nichts besseres nach, aber mehr als zuschauen kann ich jetzt nicht und ausserdem ist es für mich erst in ein paar Monaten wirklich relevant.

Abends dann Massagetermin. Ich probiere jetzt die Masseure in der Umgebung durch und such mir dann den passenden aus. Der heutige war speziell, ehemaliger Balletttänzer und einen ordentlichen Griff. Er mag wohl die Kälte auch nicht so und erzählte mir vom Winter 87, der ähnlich kalt gewesen sein soll.
Zwei Tage noch, dann wird es wieder wärmer.

Montag, 26. Februar 2018

Tag 1701 - Aussagen

Friseurin: “Das [der Haarausfall] war bei meiner Schwester schlimmer.“

Gyn: “Ach, wenn da in den ersten drei Jahren nichts war, kommt da auch nix mehr.“

Na, dann glaube ich euch das.

Samstag, 24. Februar 2018

Tag 1699 - Faules Mädchen

Ohne Stimme aufgewacht.
Nicht, dass ich so gesprächig bin, aber das ist wirklich sehr ungewöhnlich.
Vormittags ist sie krächzend wieder aufgetaucht, sie war wohl einen heben.

Baby Nase hat die Schleimproduktion zurückgefahren, ist aber nach wie vor anstrengend und verweigert größtenteils Nahrung. Das kann nicht nur vom Kranksein kommen, da ist einer der gefürchteten Sprünge mit im Spiel.

Nachmittags beim Friseur, die Matte ist vom postnatalen Haarausfall schwer gezeichnet.
Neben mir sitzt eine junge Frau, die sich mindestens 15 Minuten die Haare fönt und glättet, so mit Haare unterteilen, ich staune, wär mir zu aufwendig.
Hinter mir sitzt eine Dame, die für die Geburtstagsfeier ihres Mannes aufgebrezelt wird.
Stylist: Wimpern?
Kundin: Ja.
Stylist: Haben Sie welche mit?
...

Ähm, ja. Ich glaube, ich bin nicht so wahnsinnig eitel. Ok, faul triffts auch. Ich föne meine Haare ein paar Minuten trocken, fahr mit der Bürste durch und fertig.

Freitag, 23. Februar 2018

Tag 1698 - Schnupfen

Sehr früh wach gewesen und aufgestanden, Baby Nase hat bemerkt, dass ich nicht mehr im Bett bin und ist auch zeitig in den Tag gestartet. Ich hab jetzt auch eine Rotznase samt Niesanfällen, bei Baby N. rinnt der Schnodder runter, nur wegwischen darf man ihn nicht.
Sie heult beim Ablegen, sie kriegt wohl schlecht Luft in der Waagrechten, füttern ist furchtbar, Flasche ist furchtbar. Sie heult die letzten Tage mehr als in sonst in einem Monat, weit mehr.

Vormittags ein kurzer Ausflug, es schneit so sehr, dass ich mich an den Schikurs erinnert fühle. Baby Nase schläft unter dem Regenschutz und ist danach gar nicht schlecht aufgelegt. Nachmittags wechselnd, mal Geheule, dann wieder munteres Schieben im Wohnzimmer. Später geht ein Bohrgeräusch durchs Haus, ich steige hoch und treffe mit einem anderen Nachbarn den Übeltäter an, der seine Wohnung umbaut.
Wir klären kurz, wie wann was und ich gehe wieder runter.

Baby Nase Stimmung ist bald wieder schlecht, sie trinkt wieder ein paar Schlucke und wird unter Geschrei umgezogen. Ich schwöre, die war mal echt ein liebes und fröhliches Baby. Ach, geht auch vorbei. So wie mein Schnupfen auch, ich würde mal gerne wieder turnen gehen.

Donnerstag, 22. Februar 2018

Tag 1697 - Wieder gut

Mit voller Nase und Halskratzen aufgewacht, im Laufe des Tages aber keine Verschlechterung, sondern gleichbleibend so lala. Wär auch komisch gewesen, wenn es mich nicht zumindest streifen würd.

Baby Nase hat eine ordentliche Rotznase und hustet Schleim ab, den Hustensaft will sie nicht schlucken und die Nasentropfen sind Kindesmisshandlung. Überhaupt: Ich bin blöd. Geb ihr Essen und Trinken. Wickle sie. Alles blöd.
Mit den Stimmungsschwankungen kann ich nur schwer umgehen. In einem Moment mein fröhliches Mädchen, wird im nächsten Augenblick geheult und gewunden.
Sie ist halt krank.

Sport hab ich mir heute geschenkt, stattdessen verbringe ich den Abend mit Herrn Hase und Baby N. auf dem Boden, das arme kleine Ding bespaßen. Gelingt uns gut, sie lacht wieder viel. Wenn der Schnupfen weg ist, ist es wieder gut.

Krebscontent: Nur noch ein Staging in einem Jahr, also CT, danach nur mehr Mammographie und nur im Anlassfall in die Röhre. Ich weiß nicht, was ich davon halten soll. Den 5 Jahren trau ich nicht.

Mittwoch, 21. Februar 2018

Tag 1696 - Bitte. Danke

Die Katze hat ins Vorzimmer gekotzt und Baby Nase rotzt und hustet.
Naja.

Das Baby gehutscht, die Sauerei beseitigt, wenigstens schlafen Kind und Katze heute viel. Zum Bügeln seh ich mir alte Folgen Stargate an, ach, die 90er, das war ein gutes Jahrzehnt, irgendwie.
Baby Nase ist der Meinung, ich kann mir ihr Mittagessen sonst wohin stecken, windet sich und heult und schlägt mir den Löffel mehrfach aus der Hand. Ich muss dann kurz rausgehen und verfluche dabei mein Leben.
Bringt aber alles nix, sie isst noch ein bisschen, dann wird wieder herumgeturnt.

Am späten Nachmittag Termin beim Gyn, heute bin ich in guter Form und bringe ihn zum Lachen. Ein so ein lieber Riese! Ich mag ihn sehr, ein besseren Arzt werde ich nicht finden.
Schnelles Abendessen beim Asiaten, danach Windeln kaufen und ab nach Hause.
Dort erwartet mich Baby Nase bereits im Schlafanzug, die Flasche wird auch abgelehnt, dann schimpft sie, also ab ins Bett.
Wunsch ans Universum: Das Kind soll wieder gesund sein. Bitte. Danke.

Dienstag, 20. Februar 2018

Tag 1695 - Winterwonderland

Gestern habe ich ausgelassen, es war einfach ein mühsamer Tag.

Baby Nase war zwar in der Früh fieberfrei, im Laufe des Tages aber immer unausstehlicher. Zu Mittag hatte sie wieder Fieber, da ich ohnehin dem Kinderarzt Bescheid gegeben habe, dass wir kommen, habe ich dann nur mehr auf den Anruf gewartet.
Essen und trinken war eher mäh, um 18 Uhr zum Kinderarzt gekommen, gewartet, andere kranke Kinder gesehen, der Maus wurde Blut abgenommen, die Diagnose war der grippale Infekt, den momentan tausende andere Kinder auch haben.

Gegen 19:30 nach Hause gekommen mit einem kaputten schlafenden Kind, wir Eltern müde und hungrig. Noch ein schnelles Abendessen für alle, dann schlafen.
Im Bett wummert mein rechtes Ohr, zu viel Geschrei heute, zu wenig Zeit, zu viel Wäsche, zu wenig [was auch immer] für sich selbst.
Eine sehr junge Mama, die nicht versichert war, beim Kinderarzt. Ein winziges Baby, die Geschichte dazu kann man sich in ihren 10 Varianten denken. Der Kinderarzt behandelt das Kleine auch ohne Versicherung. Ich liege neben meiner Tochter und empfinde es als Glück.

Heute morgen dann Winter in Wien. Wir wohnen ja etwas höher, Vorteil: ich seh über die ganze Stadt bis nach Niederösterreich. Nachteil: Bei uns schneit es dann wirklich, unten in der Stadt matscht es bestenfalls. Es waren leichte Schneefälle angesagt, durch Neuschnee kann man mit dem Kinderwagen auch ohne Probleme zur Apotheke und zum Supermarkt fahren.





Sonntag, 18. Februar 2018

Tag 1693 - Bergauf

Es geht bergauf, Baby Nase hat noch erhöhte Temperatur und ist quengelig, aber schon wieder aktiver.
Aber es ist anstrengend, vor allem nach der unruhigen Nacht.

Samstag, 17. Februar 2018

Tag 1692 - Grund

Der Grund für Baby Nase anstrengendes Verhalten ist:
Sie ist krank.

Herr Hase hat den Infekt mit nach Hause geschleppt und an seine Tochter vererbt. Wobei ich das pragmatisch sehe: Irgendwann muss sie immunisiert werden und ich kann sie nicht unter einen Glassturz geben.
Abends hatte sie allerdings schon 39,2, da war ich mir nicht so sicher, ob wir nicht doch lieber ins Spital fahren sollen. Baby N. war aber recht munter, sodass wir ihr ein Zäpfchen gegeben haben und ihr den Stress einer Kinderambulanz am Wochenende in der Grippezeit ersparen.
Jetzt schläft sie, ich liege neben ihr ❤

Freitag, 16. Februar 2018

Tag 1691 - Breiig

Brei essen ist gerade nicht so einfach. Es wird gezappelt, gewunden, der Löffel aus der Hand gerissen und rumgeschrien. Heute mittags das erste mal umgezogen, nach dem Nachmittagsbrei wieder umgezogen. Diverse Einrichtungsgegenstände gereinigt.
Heute bin ich halbwegs ausgeschlafen und geduldig. Wenn ich übermüdet bin, setz ich mich auf den Boden und fang zum Heulen an.

Mittwoch, 14. Februar 2018

Tag 1689 - Romantik

Romantik nach 11 Jahren ist, am Valentinstag in Schluffiklamotten eine Pizza aus dem Karton zu essen und das Pepsi direkt aus der Dose zu trinken, während das gemeinsame Kind auf dem Spielteppich randaliert.

Dienstag, 13. Februar 2018

Tag 1688 - Lesen und schlafen

Ein angenehmer Tag.
Vormittags beim Babytreff gewesen, Baby Nase ist die Älteste dort, weil das Fauli noch nicht krabbelt.
Den Rest des Tages mit einem gut gelaunten Baby verbracht, Herr Hase fühlt sich kränklich und kommt früh heim, ich koche.
Morgen nur einen Termin zu Mittag, sonst nix.
Jetzt lesen und schlafen, besser geht's fast gar nicht.

Montag, 12. Februar 2018

Tag 1687 - Massage

Nicht so prickelnd geschlafen, Baby Nase hat mal im Schlaf geheult und ich hatte einen sehr eigenartigen Traum mit dem Chef der österreichischen Rechtspartei in der Hauptrolle. Äh ja.
Frühmorgens tauscht der Installateur das Ventil des Heizkörpers aus und endlich funktioniert der wieder!!!

Nachmittags kommt meine Mutter und spielt mit Baby Nase, die Kleine macht ihr viel Freude.
Später wird Baby N. vom Papa betreut, ich geh zur Massage. Traumhaft...
Danach ein schnelles Abendessen, noch lesen - die Büchereikarte ist wirklich, wirklich mein Untergang, und dann hoffentlich viel und gut schlafen, ich hab es nötig.

Sonntag, 11. Februar 2018

Tag 1686 - Stress

Mitten in der Nacht mit Herzrasen und Pochen im Ohr aufgewacht. Holla, was ist da los? Herzinfarkt ist das keiner, das ist Stress.
Stress?
Zu wenig Schlaf, zu wenig Zeit, bis um 11 den blöden Kühlfrierer abtauen, lesen bis in die Puppen, anstrengendes Baby Nase, kranke Katze.
Eigentlich eh nix.
Wie sehr ich erschöpft bin, merk ich, weil ich zu faul zum reden bin, einfach mit Baby N. auf ihrem Spielteppich hocke und existiere.

Herr Hase und das Baby machen ihren üblichen Vater-Tochter-Ausflug und ich will mich hinlegen, da lässt mich der Anblick der Katzenpfote nicht los und ich wasche dem Kater zum ungefähr tausendsten Mal den Schorf runter. Der Scheiß heilt einfach nicht.
Ich weiß nicht, was da los ist.

Samstag, 10. Februar 2018

Tag 1685 - Ice queen

Ich hatte eine Kühlgefrierkombi abzutauen, Sie verstehen mein spätes Auftauchen.

Freitag, 9. Februar 2018

Tag 1684 - Umkippen

Ein friedliches Baby Nase.
Gleich nach dem Frühstück ab zum Kinderarzt, eine Impfung kriegen. Sie weint nur kurz und flirtet kurz darauf mit dem ganzen Wartezimmer.

Der Rest des Tages unspektakulär, Herr Hase übernimmt sie und ich gehe zum Sport. 2 Stunden Wirbelsäulengymnastik, h e r r l i c h.
Jetzt Inspector Lewis, dann lesen im Bett bis zum Umkippen.


Donnerstag, 8. Februar 2018

Tag 1683 - Mutter des Tages

Mutter des Tages werde ich wohl heute nicht.

Baby Nase hatte wieder einen quengeligen Tag, kaum geht man 3 Schritte von ihr weg, liegt sie auf dem Bauch, streckt Ärmchen und Beinchen weg und heult. Natürlich nicht schlimm, aber mit Lautstärke.
Als ich dann den Kinderwagen umgebaut und mit dem Fellsack gekämpft habe, ist mir der Nerv gerissen und ich hab sie angeraunzt. Beim Spaziergang wieder Geheule, also bin ich heimgefahren, hab sie Herrn Hase übergeben und bin allein einkaufen gewesen.

Es nervt und es nervt mich noch mehr, dass es mich nervt.

Mittwoch, 7. Februar 2018

Tag 1682 - schöne Sache

Ich habe in den letzten 3 Wochen mehr Handwerker gesehen als in den 6 Jahren zuvor. Heute kam jemand, hat die Badezimmertür ausgehängt, rumgeschraubt, wieder eingehängt und jetzt ist wieder alles super.
Jetzt brauch ich noch einen Maler (optional) und einen, der die Fugen austauscht (wär notwendig).

Dichter Schneefall bis in den Nachmittag, ich hab darauf verzichtet, den Kinderwagen durch den Schnee zu schleifen. Stattdessen Baby Nase in den Schneeanzug gesteckt und in den Schnee gelegt - Begeisterung sieht anders aus, sie war eher skeptisch.

Drinnen den restlichen ruhigen Tag mit ihr auf dem Spielteppich verbracht, wenn sie geschlafen hat, hab ich die Büchereikarte genutzt und ein EBook gelesen, sehr schöne Sache.

Dienstag, 6. Februar 2018

Tag 1681 - Aaahhhhhhhhhhhhhhhhhh

Aaahhhhhhhhhhhhhhhhhh.
Meine Herren, was für ein Tag. Nachts um halb vier werde ich wach, Baby Nase ist zufällig auch grad wach. Zufällig? Wohl nicht. Egal, nach einigem Wachliegen bin ich dann wieder eingeschlafen, bis um sieben der Wecker geklingelt hat. Babytreff steht im Kalender, also aufstehen. Ich kann zwar nicht geradeaus sehen, aber da will ich hin, Baby Nase soll andere Kinder sehen.
Die Kleine wacht kurz nach mir auf, kriegt ihr Flascherl und bald darauf geht's los.

Die Sozialpädagogin erklärt mir, dass Baby Nase zwar noch nicht krabbeln kann, dafür schon sehr gut greifen kann. Mir soll's recht sein, ich hab da keinen Ehrgeiz.

Zuhause dreht die Gute auf, man darf sie nicht ablegen, sonst wird geheult und geschrien. Das geht bis zum späten Nachmittag so, ich bin von den letzten Nächten sehr müde und muss mich zusammenreißen um nicht die Nerven zu verlieren.
Aber es klappt, ich bleibe ruhig. Immer wieder sage ich mir vor, dass sie sonst pflegeleicht ist und dass es wieder vorbeigeht. Aber es ist so unausgeschlafen nicht einfach und ich verstehe wirklich, wirklich, wenn man da zum Brüllen anfängt.
Ich bin froh, schon 38 zu sein, mit 28 hätte ich die Nerven geschmissen. Selbstbeweihräucherung zu Ende.

Herr Hase kommt und kümmert sich um sie, ich kann mal was anderes machen.
Jetzt noch einen ordentlichen Gin Tonic und dann ins Bett.

Montag, 5. Februar 2018

Tag 1680 - WMDEDGT 02/2018

WMDEDGT bedeutet "Was machst du eigentlich den ganzen Tag?" von und mit Frau Brüllen.

Das erste Mal bin ich gegen 5 Uhr aufgewacht, weil ich den Frühaufsteher Herrn Hase herumwerken gehört habe. Baby Nase hat sich hin und wieder in der Nacht gerührt, sonst war sie aber ruhig. Nachdem es gestern zum Einschlafen Gebrüll gab, steht sie heute nicht mit mir um 7 Uhr auf, sondern schläft noch eine Stunde. Die nutze ich zum entspannten Kaffeetrinken und in die Luft schauen.

Um acht wird Baby N. wach, der Tag beginnt mit Windeln wechseln, Flascherl machen, frühstücken.
Der Haushalt wartet auch geduldig auf mich, also ran.
Um 10 gibt es den Frühstücksbrei, Baby Nase ist subversiv und schmeißt mit dem Brei. Schlafen will sie nicht, also geht es in den Wagen. Kaum draußen schläft sie schon.
Wir machen einen langen Spaziergang zu einer größeren Bücherei, dort erklärt mir eine Angestellte, wie alles funktioniert und schon hab ich sie, meine Büchereikarte.
Noch schnell zum Diskonter, heute gibt es Badewannenspielzeug.

Danach mit dem Bus nach Hause, Baby Nase kriegt Mittagessen, hier gibt es kein Theater. Danach noch eine Runde Geschirr, ich melde uns zur Veranstaltung in der Bücherei an, bei der schon die Kleinsten dabei sein können. (Bitte denken Sie sich hier große, große Begeisterung über dieses Angebot - 8 Monate alt und schon in der Bücherei!)
Einen Massagetermin noch ausgemacht und dann noch eine Runde raus, Besorgungen machen, der Drogeriemarkt nimmt zwar aus Sicherheitsgründen nie Babynahrung zurück, verkauft aber Milchpulver mit angebrochener Lasche. Als ich der Verkäuferin Bescheid gebe, versteht die allen Ernstes nicht, was ich meine. (Hier denken Sie sich bitte extremes Angenervt sein von der schlampigen Haltung. Ist ein Wienspezifikum, alles wurscht, hinter mir die Sintflut).

Baby Nase ist inzwischen wieder eingeschlafen, daheim hab ich noch ein bisschen Ruhe, ich vereinbare einen Handwerkertermin.
Sie wird wach und ist unleidlich und heult. Will nichts essen und heult. Die Zähne können nerven. Dentinox geschmiert und bald darauf lacht Baby Nase wieder, der Papa kommt heim und spielt mit ihr.

Ich erledige Wäsche, es gibt Abendessen, Fläschchen für Baby N. Sie ist wieder gut gelaunt und wippt und rollt herum. Im Bett lacht sie noch, 5 Minuten später schläft sie, so kenn ich mein Mädchen <3

Einmal noch den Trockner befüllt und jetzt fertig.
Gute Nacht!




Sonntag, 4. Februar 2018

Tag 1679 - Weltkrebstag

Heute ist Weltkrebstag.
Meine Meinung dazu ist zwiegespalten: Zum einen denke ich, he, ich hatte Krebs, zum anderen informiere ich mich trotzdem.
Ein ganz guter Artikel im österreichischen Standard: An welchen Krebsarten die Österreicher am häufigsten erkranken

Wichtig ist - und hierzu wird mir auch jedes Jahr eine Infografik geschickt, dass die Überlebensraten steigen. Ich kann persönlich nur raten: So gesund wie möglich leben und zur Vorsorge gehen.
Mein Wort zum Sonntag.

Samstag, 3. Februar 2018

Tag 1678 - Streitereien

Um 6 Uhr aufgewacht, nachdem ich die halbe Nacht vor lauter Muskelkater nicht wusste wie ich liegen soll. Der Rest der Familie schläft noch, also schleiche ich mich ins Bad und schalte die Waschmaschine ein.
Ein kleiner Mensch mehr im Haus und wir haben viel mehr schmutziges Geschirr, viel mehr Wäsche, dafür weniger Schlaf und Nerven. Es hat dann nachmittags wegen einer Lappalie auch wieder gekracht, aber nur kurz und nach 10 Minuten Schweigen hat sich jeder wieder bemüht und alles war wieder in Ordnung.
Ich sehe aber, dass Kinder Beziehungen belasten, ganz ehrlich, mich wundert es teilweise, wie es zu einem zweiten Kind kommt. Greift da die Devise “Augen zu und durch“?
Wann wird es besser? Wobei: Baby Nase ist so pflegeleicht, wie machen das Eltern mit anstrengenden Kindern?
Ich weiß das alles nicht. Ich bin erschöpft und ich will keine Streitereien mehr.

Freitag, 2. Februar 2018

Tag 1677 - Lala

Ein Glas Wein getrunken, froh, dass Wochenende und Herr Hase zu Hause ist, der mir die Kleine abnehmen kann.
Baby Nase schläft den Schlaf der süßen kleinen Babys und ich lege mich jetzt dazu.

@Anne: Danke für die Info und schön, dass alles gut ist <3

Ohne Zusammenhang:

Donnerstag, 1. Februar 2018

Tag 1676 - Nicht dabei

Wird geträumt und nicht ausgeschlafen vom Weckerklingeln aufgewacht.
Baby Nase geht gern in den Schwimmkurs und ist sofort in ihrem Element, alle anderen in ihrer Umgebung sind patschnass.
Geistesabwesend heim gerollt, als ich schlafen will, macht Baby N. nicht mit, sie schläft später im Kinderwagen, den ich schieben darf.

Zum Nachmittagsbrei wieder Theater, entweder Zähne oder ein quer sitzender Pups. Herr Hase kommt heute früh nach Hause und nimmt sie mir ab.
Mama geht turnen! Nach 2 Stunden geh ich zufrieden wieder heim und bringe mein Mädchen ins Bett.

Ein irgendwie verpasster Tag, ich war viel unterwegs, aber nirgends so richtig dabei. Eigenartig.

Btw: Anne aus dem schönen Schwabenland: Was ist in Berlin rausgekommen?