Donnerstag, 26. Juni 2014

Tag 360 - Kollegenschreck

Im Gespräch mit einer jungen Kollegin, die erst seit einiger Zeit bei uns arbeitet. 
Ich: "Deine Haare sind jetzt anders"
Sie: "Ja, sie sind jetzt etwas heller gefärbt."
Ich: "Das ist eine schöne Farbe, du hast so lange und viele Haare."
Sie: "Hattest du deine Haare immer so kurz?"
Ich: "Die hab ich nicht absichtlich so kurz."
Sie: "Und warum hast du dann kurze Haare?"
Ich: "Ich musste eine Chemo machen..."
Der Armen ist das Gesicht entglitten. Was mir wirklich leid tut.

Wochen zuvor: 
Der Lieblingskollege und ich sprechen über ein Projekt, das uns einige Wochen gequält hat.
Ich: "Ich hätte gar nicht kommen sollen. Mir ist das Projekt sowas am *rsch vorbei gegangen, ich hab andere Probleme."
Er: "Wieso? Der Krebs ist doch jetzt weg und vorbei?"
Ich: "Ja, schon. Aber nach einer Krebserkrankung ist man 5 Jahre Hochrisikopatient und die Rückfallquote ist nicht zu verachten."
Er: "So gesehen hast du recht. Wen interessiert dann schon dieses Schei*-Projekt?"
Danach Schweigen. Das Thema ist eben ein echter Partycrasher.

Heute Nacht habe ich geträumt, dass mich meine Kollegen schriftlich bewerten müssen.
Mein Wesen wurde mit "happy und witzig" klassifiziert (happy? ich? so formuliert?), die fachliche Komponente wurde eher mit so lala benotet. Ich bin dann um 04:30 aus dem Schlaf geschreckt und seither auch wach. Prickelnd.
Ich glaub, ich seh mit dem linken Auge schon schlechter. Ich hoffe, diese Schlaflosigkeit/Appetitlosigkeit geht bald wieder vorbei. Als ich vorhin draußen war, kam noch eine ziemliche Lichtempfindlichkeit dazu (Blauäugigen-Schicksal), die Kombination hatte schon etwas... ähm... vampirartiges an sich.